Unterschiedlichste Abschlüsse sind möglich

Die meisten unserer Schüler sind von der 1. Klasse an bei uns und machen nach der 14. Klasse ihr Abitur.

Staatliche Genehmigung der Hiberniaschule

Die Hiberniaschule ist eine staatlich genehmigte Gesamtschule und Kolleg eigener Art nach der Pädagogik Rudolf Steiners.

Sie ist eine Schule in freier Trägerschaft. Der Träger ist der Schulverein der Hiberniaschule e.V.

Die Genehmigung des Ministeriums beinhaltet unter anderem die integrierte Berufsausbildung, das Institut zur Erlangung der Hochschulreife sowie die Festschreibung, dass die Schule Unterricht auf der Grundlage der Pädagogik  Rudolf Steiners erteilt.

Von der 1. bis zur 12. Jahrgangsstufe ist die Hiberniaschule Gesamtschule mit integrierter Berufsbildung.

Die Berufsgrundbildung in den Klassen 7 bis 10 entspricht dem 1. Lehrjahr. 

Die Berufsfachstufe in den Klassen 11 und 12 entspricht dem 2. und 3. Lehrjahr. 

Von der 12. bis zur 14. Jahrgangsstufe ist das Hibernia-Kolleg als Institut zur Erlangung der Hochschulreife zweiter Bildungsweg.

Genehmigung und Aufbau der Hiberniaschule enthalten so viele Alleinstellungsmerkmale, dass sie als Unikat trotz der gemeinsamen pädagogischen Basis nicht mit den sogenannten Regel-Waldorfschulen zu vergleichen ist.

Genehmigte Berufsausbildungen

Die Hiberniaschule bietet nach Landesrecht NRW die Ausbildung zur Staatlich geprüften Kinderpflegerin / zum Staatlich geprüften Kinderpfleger an.

Nach Bundesrecht sind folgende Ausbildungen genehmigt:

Maßschneider/Maßschneiderin
(Schwerpunkt Damen)

Elektroniker/Elektronikerin
(Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik)

Feinwerkmechaniker/Feinwerkmechanikerin
(Schwerpunkt Maschinenbau)

Tischler/Tischlerin

- alle diese Ausbildungsberufe entsprechen Anlage A oder Anlage B der Handwerksordnung

Abschlüsse an der Hiberniaschule

Im vom Gesetzgeber vorgegebenen Rahmen hat die Hiberniaschule die Prüfungshoheit für alle Abschlussprüfungen. 

Berufsabschlüsse

Die berufspraktische Ausbildung für die handwerklichen Berufe wird nach den Erfordernissen der Handwerksordnung durchgeführt. Der Berufsschulunterricht wird auf der Grundlage der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Berufskollegs  (APO-BK, NRW) durchgeführt.

Die Prüfung wird nach der staatlich genehmigten eigenen Prüfungsordnung der Hiberniaschule durchgeführt. Die Berufsabschlüsse sind dem Gesellenbrief gleichgestellt.

Jeder Absolvent der Hiberniaschule erhält entsprechend der Gleichstellungsverordnung des Bundeswirtschaftsministeriums sowie BASS 13 – 33 Nr. 1.1, Anlage A, Abschnitt 2, § 9  zwei Abschlusszeugnisse: eins über den Berufsabschluss und  eins über den schulischen Abschluss.

Mit dem Schulabschluss erwerben Schülerinnen und Schüler den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife), wenn sie eine Berufsschulabschlussnote von mindestens 3,0 erreichen, die Berufsabschlussprüfung bestanden haben und die für den mittleren Schulabschluss notwendigen Englischkenntnisse nachweisen (vgl. BASS 13 – 33 Nr. 1.1, Anlage A, Abschnitt 2, § 9 (5).

Ansonsten entspricht der schulische Teil des Berufsabschlusses in einem anerkannten Ausbildungsberuf dem Hauptschulabschluss nach Klasse 10.

Ausbildung und Abschlussprüfung für die staatlich geprüften Kinderpfleger basieren ebenfalls auf der APO-BK, NRW

Abitur 

Das Hibernia-Kolleg ist auf der Grundlage der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Weiterbildungskollegs (APO-WBK) genehmigt. Die Abiturzeugnisse sind gleichgestellt.

HiberniapädagogikProjekteElternmitarbeitInitiativenSelbstverwaltungDaten und FaktenAbschlüsseUnterrichteSchüleraufnahmenLeib und SeeleVerwaltungLehrerbildungArchitekturGanztagsUnterstufeEntwicklung der Persönlichkeitschulische und berufspraktische BildungHibernia-Kolleg